1
Wie finde ich heraus welche Dachform ich benötige?

Es gibt viele Dachformen aus denen man wählen kann. Am weitesten verbreitet sind die Hauptformen wie zum Beispiel, das Satteldach, Pultdach, Zeltdach, Walmdach, Krüppelwalmdach, Mansarddach, oder die Kombination aus verschiedenen Dachformen. Die Dachform hängt allerdings in erster Linie von der Schutz -und Nutzfunktion des Hauses ab. So sind in schneereichen Gebieten Dächer mit großen Dachüberstand und flachen Neigungswinkel anzutreffen. Hingegen in regen-windreichen und schneeärmeren Gebieten steile Dächer mit geringen Dachüberstand empfohlen werden. Außerhalb der Funktion des Daches, ist ein Dach auch ein wichtiges architektonisches Gestaltungselement. Dazu gehören die Farbe, die Form und die Struktur des Eindeckmaterials ,sowie die Dachneigung, Dachaufbauten, Dachüberstand, Gesims- und Ortgangausbildung.

2
Was ist eine glasierte bzw. versiegelte Ziegel?

Eine Glasur ist eine glasartiger Überzug der vor dem Brand auf den getrockneten Ziegel (Einbrantverfahren) , oder auf den schon gebrannten( Zweibrandverfahren) aufgebracht wird. Der Überzug erhält duch die jeweilige Lichtreflektion den so typischen Glanz einer Glasur.

3
Was sind Vorteile einer Tondachziegeleindeckung?

Schon seit Jahrhunderten bewärt ist die Tondachziegeleindeckung, er ist ein Baustoff mit optimalen Eigenschaften. Vor allem ist er witterungsbeständig, frostsicher und farbbeständig. Die große Farbpalette bietet vielen optischen Gestaltungsmöglichkeiten, ob für die Sanierung alter Gebäude oder den anspruchsvollen Neubau. Nicht nur eine große Auswahl von Farben stehen zur Verügung, sondern auch viele Oberflächenvarianten sind vorhanden. Von Natur, Matt, Engeobiert, Glanzengobiert bis hin zu Glasiertist alles möglich. Die Dachneigung kann von 22°bis 30°betragen, pro Quadratmeter werden 9 bis 15 Stück gebraucht und haben dann ein Gewicht von 37,Kg bis 70 kg ,je nach Größe der Ziegel. Auch Solaranlagen können jederzeit nachträglich mit diesem System montiert werden!

4
Warum noch Naturschiefer?

Naturschiefer ist für eine anspruchvolle Architektur ein sehr hochwertiges, natürliches, gestaltungsvariables Material.

Wird ein von hoher Qualität ausgezeichneter Naturschiefer  ausgewählt, meist in einer Stärke von 4-6mm, ist er einer der beständigsten Arten der Dachdeckung, dies gilt auch für die schützende Verkleidung an einer mit Holz verschalten senkrechten Außenwänden.

Zu empfehlen ist hier eine fachmännische Verlegung in der passenden Deckart, die mit Hilfe von Schiferstiften auf die Dachschahlung aufgenagelt wird. Die Verlegung kann ohne besondere Zusatzmaßnahmen ab einer Dachneigung von 22 – 25°erfolgen. Das Gewicht  beträgt pro qm beträgt ca. 32,00 kg.

5
Welche Dachneigung ist für ein Hausneubau empfehlenswert?

Je steiler ein Dach, desto schneller läuft des Wasser ab, aber wenn ein Dauchausbau vorgesehen ist sollte der Winkel nicht weniger als 45° betragen. Prinzipell ist weniger auch möglich, jedoch muss es im Gesamptkontex des Hauses stehen.

6
Lohnt sich eine bessere Dämmung auch im Hinblick auf Energiekosten?

Je besser die Dämmung eines Gebäudes ist, desto niedriger sind Ihre Heizkosten. Und in Zeiten steigender Energiepreise ist eine gute Dämmung eine besonders gute Investition. Zugegeben, die Vögel auf Ihrem Dach freuen sich über all die Restwärme, die hindurch kommt, aber ist Ihnen das wirklich so viel Geld wert?

7
Von wem erhalte ich Zuschüsse für eine Dachsanierung?

Ein Dach zu decken erfordert viel Sachkenntnis, um ärgerliche und vor allem teure Fehler zu vermeiden. Unsere Handwerker sind top ausgebildet und verfügen über so viel Praxiserfahrung, dass ihnen keine Situation unbekannt vorkommt. Vertrauen Sie dem Fachmann.

8
Wie oft muss ich ein Dach sanieren lassen?

Selbst das beste Hausdach muss nach etwa vier Jahrzehnten erneuert werden.
Je nach Haustyp und örtlichen Baubestimmung steht von Tonziegeln über Betonpfannen bis Schiefer eine Vielzahl an Möglichkeiten zur Auswahl.
Wer schon eine Neueindeckung plant, sollte dabei auch gleich über eine sinnvolle Dämmung nachdenken.

9
Für welchen Untergrund sind die Dachfolien geeignet?
  • Holz
  • Bitumenbahnen
  • Harte Dämmplatten
  • Estrich – Beton
  • Folien wie PVC, TPO
  • Metalldächer
10
Gibt es für Dachsanierungen staatliche Förderungen?

Ja, der Staat fördert Ihr Vorhaben unter bestimmten Voraussetzungen. Die wichtigste ist die Verbesserung der Wärmedämmung, beispielsweise durch Einsetzen neuer, dichterer Dachfenster oder durch Erneuerung der Dachdämmung – auch in Verbindung mit einer neuen Eindeckung.

Die staatlichen Förderungen erfolgen über die Kreditanstalt für Wiederaufbau, KfW:

  • KfW P 430          Zuschuss zur Dachsanierung

Alternativ kann beantragt werden:

  • KfW P 151/152    günstiger Kredit zur Dachsanierung

Darüber hinaus in beiden Fällen möglich:

  • KfW P 431          Zuschuss zur Baubegleitung

Näheres zu den Voraussetzungen, zu den Bedingungen und zur Antragsfrist erfahren Sie auf der Homepage der KfW: https://www.kfw.de/kfw.de.html

11
Muss bei einer Sanierung die Dämmung erneuert werden?

Ja, Wohn-Immobilien, die ab 1. Februar 2002 gebaut oder erworben wurden, mussten bis zum 31. Oktober 2020 die Anforderungen der EnEV, der Energie-Einspar-Verordnung, erfüllen. Bis dahin galten die Richtlinien der EnEV 2014. Damit waren verschiedene Maßnahmen zur Dämmung von Wohnraum Pflicht, auch die Dämmung der obersten Geschossdecke.

Am 1. November 2020 hat das Gebäudeenergiegesetz (GEG) die bislang gültige Verordnung abgelöst und legt für Neubauten sowie Modernisierungen energetische Anforderungen an beheizte oder klimatisierte Gebäude fest.

12
Was bedeutet "energetische" Dachsanierung?

Als energetische oder thermische Sanierung wird die Erneuerung eines Gebäudes hinsichtlich Verbesserung des Wärmedurchgangskoeffizienten (U-Wert) bezeichnet.

Teil hiervon ist die energetische Dachsanierung, die zur Senkung des Energieverbrauchs bezüglich Heizung, Warmwasser und Lüftung beiträgt.

So gesehen ist heutzutage jede Dachsanierung auch eine „energetische Sanierung”.

13
Was wird bei einer Dachsanierung konkret erneuert?

Grundsätzlich gehen wir bei einer Dachsanierung von einer Neueindeckung samt Dämmung und Anbringung einer sogenannten Dampfbremsfolie aus. Dies betrifft Flachdächer wie Steildächer.

Je nach Zustand eines Dachs kann es notwendig sein, auch den Unterbau – beispielsweise den Dachstuhl – teilweise oder komplett zu erneuern. Dies kann, unter anderem, im Rahmen der Sanierung von historischen Gebäuden und Gebäuden, die lange Zeit unbewohnt waren, oder bei durch Sturm beschädigten Dächern vorkommen.

14
Was bewirkt eigentlich eine Dampfsperrfolie?

Korrekterweise muss es auch Dampfbremsfolie, nicht Dampfsperrfolie heißen, weil eine hundertprozentige Sperrung nicht möglich ist.

Eine Dampfbremsfolie mindert – unterhalb der Dämmung verlegt und verklebt – weitgehend die Bildung von Kondenswasser und so den Befall von Schwarzschimmel. Zusätzlich durch eine geeignete Hinterlüftung unterstützt, werden so Bauschäden vermieden.

15
Sind die Verordnungen GEG und EnEV dasselbe?

Am 1. November 2020 hat das Gebäudeenergiegesetz (GEG) die bis dahin geltende Energie-Einspar-Verordnung (EnEV) abgelöst. Das GEG legt die energetischen Anforderungen an beheizte oder klimatisierte Gebäude fest und worauf es bei einer Erneuerung bzw. Modernisierung ankommt.

Das Wichtigste in Kürze:

Das Gesetz enthält Vorgaben zur Heizungs- und Klimatechnik sowie zum Wärmedämmstandard und Hitzeschutz von Gebäuden. Wobei die energetischen Mindestanforderungen an Neubauten etwas geringer als in der zuvor geltenden Energie-Einspar-Verordnung (EnEV) sind. Für Bestandsgebäude müssen bestimmte Nachrüst- und Austauschpflichten erfüllt werden. Und beim Neubau gibt das GEG Anteile an regenerativen Energien vor, die das Gebäude zum Heizen oder auch Kühlen verwenden muss.

https://leydecker-landau.de/wp-content/uploads/2020/12/MG_9820.jpg

Dachdecker Leydecker e.K. LandauTelefon (0 63 41) 95 56 - 0

Öffnungszeiten
Montags bis Freitags
Morgens: 08:00-12:00 Uhr Mittags: 13:00-17:00 Uhr
ADRESSE
LEYDECKER e.K.
Queichheimer Hauptstr. 10 - 14
76829 Landau
TELEFON / FAX
Telefon ( 0 63 41 ) 95 56 - 0
Fax ( 0 63 41 ) 95 56 - 80
E-MAIL
info@leydecker-landau.de